Diät vs. Fitness – Was ist wirkungsvoller?

Warum ist es besser, sich auf effektives Training zu konzentrieren als auf eine Diät? Welche Lebensmittel unterstützen eine schlanke Mitte und sind damit besonders gesund? Die neuesten Forschungsergebnisse liefern die Antwort.

ERNÄHRUNG VS. FITNESS – WAS IST EFFEKTIVER?

Ein neuer Forschungsbericht könnte dazu beitragen, das Fitnessverhalten von Millionen von Menschen zu verändern. Derzeit gibt es weltweit 650 Millionen stark übergewichtige Erwachsene, und jedes Jahr sterben 2,8 Millionen Menschen an den Folgen von Übergewicht oder Fettleibigkeit. Für viele scheinen Diäten der naheliegendste (und möglicherweise einzige) Weg zu sein, um den mit Fettleibigkeit verbundenen Gesundheitsprobleme den Kampf anzusagen. Das ist jedoch nicht unbedingt die beste Lösung. Eine neue Studie zeigt, dass mehr körperliche Aktivität besser ist als eine Diät, wenn es darum geht, länger und gesünder zu leben. Nachdem die Forscher Hunderte von bestehenden Studien mit Daten von Zehntausenden von Männern und Frauen abgeglichen hatten, fanden sie heraus, dass die Wahrscheinlichkeit einer Herzerkrankung oder eines vorzeitigen Todes deutlich gesenkt werden kann, wenn der Fokus auf die Steigerung der Fitness und nicht auf das Abnehmen gelegt wird. Das bedeutet, dass Menschen mit jedem Gewicht gesund sein können – vorausgesetzt sie haben einen aktiven Lebensstil.

„Wir sind nicht unbedingt gegen eine Gewichtsabnahme, aber wir sind der Meinung, dass sie nicht das Hauptkriterium für ein gesundes Leben sein sollte“, so Studienkoautor Glenn Gaesser vom College of Health Solutions der Arizona State University. „Wir möchten, dass die Menschen wissen, dass Fett fit sein kann und dass es fitte und gesunde Körper in allen Formen und Größen gibt“, so Gaesser.

In dem Forschungspapier räumen die Experten ein, dass Strategien zur Gewichtsreduktion zwar vorteilhaft sein können, aber auch zu weiteren Gesundheitsproblemen führen können. Strikte Diäten führen häufig zum Jo-Jo-Effekt (die unerwünschte und schnelle Gewichtszunahme nach einer Reduktionsdiät), die mit Muskelverlust, Fettleber und Diabetes in Verbindung gebracht wird.

In einer Gesellschaft, in der ein schlanker Körper und die Kilos auf der Waage oft noch im Fokus stehen, kann es schwerfallen, mit Programmen, die nicht primär auf eine Gewichtsabnahme ausgerichtet sind, zu überzeugen. Wir hoffen jedoch, dass Studien wie diese Menschen auf den Wert aufmerksam machen, den körperliche Aktivität für ihre Gesundheit hat. Und wie Gaesser betont, sind für viele Menschen keine drastischen Veränderungen erforderlich, um etwas zu verändern.

„Die Vorteile von Bewegung sind dosisabhängig, wobei die größten Vorteile entstehen, wenn man sich aus der ‚Couch-Potato-Zone‘ herausbewegt und zumindest regelmäßig eine Aktivität von mittlerer Intensität ausführt“, ergänzt Gaesser. „Es ist auch wichtig zu betonen, dass körperliche Aktivität über den Tag verteilt werden kann. So sind zum Beispiel mehrere kurze Spaziergänge über den Tag verteilt (selbst wenn sie nur zwei bis zehn Minuten dauern) genauso gesundheitsfördernd wie ein langer Spaziergang.“

STUDIE BELEGT: AVOCADOS HELFEN GEGEN BAUCHFETT

„An Apple a day …“ war gestern. Eine Avocado am Tag könnte für einen großen Teil der Weltbevölkerung erhebliche gesundheitliche Vorteile bringen. Eine kürzlich durchgeführte Studie mit übergewichtigen oder fettleibigen Personen ergab, dass Frauen, die eine Avocado pro Tag verzehrten, weniger tiefes viszerales Bauchfett aufwiesen – das diverse Gesundheitsrisiken birgt. Die Ergebnisse kamen zustande, nachdem die Studienteilnehmer 12 Wochen lang jeden Tag eine bestimmte Mahlzeit gegessen hatten. Die Hälfte der Teilnehmerinnen und Teilnehmer nahm eine Mahlzeit mit einer frischen Avocado zu sich, die andere Hälfte verzehrte fast identische Mahlzeiten mit ähnlichen Kalorien, jedoch ohne Avocado. Der leitende Forscher Naiman Khan sagt: „Das Ziel war nicht die Gewichtsabnahme, sondern wir wollten herausfinden, wie sich der Verzehr einer Avocado auf die Art und Weise auswirkt, wie Menschen ihr Körperfett speichern. Der Ort, an dem das Fett im Körper gespeichert wird, spielt eine wichtige Rolle für die Gesundheit.“ Viszeralfett ist das Fett, das tief im Bauch sitzt und die inneren Organe umhüllt – und es ist die unerwünschteste Art von Fett. Menschen mit einem höheren Anteil an viszeralem Fett haben ein höheres Risiko für Diabetes und andere Gesundheitsprobleme. Interessanter Fakt: Die Studie, die im Journal of Nutrition veröffentlicht wurde, wurde vom Hass Avocado Board finanziert.

VOLLKORN FÜR EINE SCHLANKE TAILLE

Eine Studie aus dem Jahr 2021 hat gezeigt, dass Vollkornprodukte in vielerlei Hinsicht von Vorteil sind. Bei der Untersuchung von Daten aus mehreren Jahrzehnten fanden die Forscher heraus, dass Erwachsene mittleren Alters, die mindestens drei Portionen Vollkornprodukte am Tag aßen, im Laufe der Zeit einen geringeren Anstieg des Taillenumfangs, des Blutdrucks und des Blutzuckerspiegels aufwiesen als diejenigen, die weniger als eine halbe Portion pro Tag verzehrten.

Die Studie zeigte, dass der Taillenumfang mit jedem Vier-Jahres-Intervall um durchschnittlich einen Zentimeter bei denjenigen zunahm, die wenig Getreide zu sich nahmen, aber nur einen halben Zentimeter bei denjenigen, die viel Getreide zu sich nahmen. Auch der durchschnittliche Anstieg des Blutzuckerspiegels und des systolischen Blutdrucks war bei Teilnehmern mit niedrigem Verzehr größer als bei Teilnehmern mit hohem Verzehr.

Den Forschern zufolge sind diese gesundheitlichen Vorteile wahrscheinlich auf die sättigende Wirkung der Ballaststoffe in Vollkornprodukten zurückzuführen. Sie sagen, dass Magnesium, Kalium und Antioxidantien zur Senkung des Blutdrucks beitragen können und dass insbesondere lösliche Ballaststoffe eine positive Wirkung auf Blutzuckerspitzen nach einer Mahlzeit haben können.

Eine Portion wäre beispielsweise eine Scheibe Vollkornbrot, ca. 90 Gramm Haferflocken oder eine halbe Tasse brauner Reis. „Der durchschnittliche US-Amerikaner verzehrt täglich etwa fünf Portionen hochverarbeitetes Getreide – deutlich mehr als empfohlen. Deshalb ist es wichtig, darüber nachzudenken, wie man diese über den Tag verteilt durch Vollkorn ersetzen kann“, so Studienautorin Nicola McKeown. „Ideal wäre zum Beispiel zum Frühstück eine Schüssel Vollkornmüsli statt eines Weißmehlbrötchens sowie Snacks, Hauptgerichte und Beilagen aus raffiniertem Getreide durch Vollkornprodukte zu ersetzen. Kleine, schrittweise Änderungen in der Ernährung, um den Vollkornkonsum zu erhöhen, machen mit der Zeit einen großen Unterschied.“