FORSCHUNG: VERHILFT HIIT WIRKLICH ZU EINEM LÄNGEREN LEBEN?

Hochintensives Intervalltraining (HIIT) kann sehr fordernd sein. Eine effektive HIIT-Einheit treibt unseren Puls in die Höhe und fordert intensiv Herz und Lunge. Mitunter fühlen wir uns dabei, als würden wir das Workout nicht überleben. Neue Forschungsergebnisse zeigen jetzt jedoch, dass das Gegenteil der Fall ist.

Eine norwegische Studie mit dem Namen „Generation 100“ ergab kürzlich, dass hochintensives Intervalltraining unser Leben verlängern kann. Die in ihrem Umfang beispiellose Studie begann bereits 2012. Wissenschaftler rekrutierten 1.500 Männer und Frauen im Alter von 70-77 Jahren, um die Auswirkungen von Bewegung auf ihre Lebenserwartung zu untersuchen.

You're never too old to leverage the transformative benefits of HIIT.

Die Probanden wurden beliebig in drei Gruppen aufgeteilt. Über einen Zeitraum von fünf Jahren absolvierte eine Gruppe zwei HIIT-Trainingseinheiten pro Woche, eine weitere Gruppe absolvierte zweimal wöchentlich 50 Minuten Training bei mittlerer Intensität – entweder mit einem Trainer oder allein. Die letzte Kontrollgruppe wurde über die offiziellen Empfehlungen für Bewegung der Gesundheitsbehörden informiert. Für sie stand jedoch kein festes Training auf dem Plan.

Nach fünf Jahren regelmäßiger Tests kamen die Forscher zu dem Schluss, dass HIIT die deutlichsten Auswirkungen auf Lebensqualität und Fitness der Probanden hatte. „Sowohl das körperliche als auch das mentale Wohlbefinden und damit die Lebensqualität stieg bei der HIIT-Gruppe deutlich mehr an als bei den anderen beiden Gruppen. Das hochintensive Intervalltraining wirkte sich auch auf das Fitnesslevel am stärksten aus“, so Dorthe Stensvold, Professorin an der Technisch-Naturwissenschaftlichen Universität Norwegens (NTNU).

HIIT had the most dramatic effect on quality of life and fitness levels ... The high-intensity group had the best survival rate.

Die HIIT Workouts trugen also unter Umständen zu einer erhöhten Lebenserwartung bei. In der HIIT-Gruppe gab es die wenigsten Sterbefälle – nur drei Prozent der Teilnehmer waren nach fünf Jahren verstorben. Hingegeben verstarben sechs Prozent der Probanden, die moderates Training absolvierten. Laut Stensvold ist der Unterschied statistisch nicht signifikant, der Trend aber sehr deutlich.

„Besonders nach dem ersten, dritten und fünften Jahr wirkte sich das hochintensive Intervalltraining positiv auf die Ausdauer der Probanden aus. Wir wissen, dass eine gesteigerte Fitness eng mit einem geringeren Risiko für einen vorzeitigen Tod verbunden ist. Dies könnte erklären, warum die HIIT-Gruppe offenbar die beste Überlebensrate hatte", so Stensvold.

Trägt HIIT also tatsächlich zu einem längeren Leben bei? Stensvold ist überzeugt. „Ich möchte mit einem klaren und eindeutigen Ja antworten, weil wir glauben, dass dies zutrifft.“ Sie weist jedoch darauf hin, dass das Training wahrscheinlich nicht der einzige Grund ist, warum von den Probanden der „Generation 100“ so wenige verstarben, verglichen mit der üblichen Lebenserwartung in dieser Altersgruppe. Die Probanden hatten wahrscheinlich von Anfang an eine hohe Motivation, zu trainieren und befanden sich in einem guten gesundheitlichen Zustand.

Was wir allerdings sicher wissen: Man ist nie zu alt, um von HIIT zu profitieren.

Weiterlesen, um mehr zu den wissenschaftlichen Hintergründen von HIIT zu erfahren ...

STUDIE ZEIGT DAS OPTIMALE HIIT-PENSUM

Wie viel HIIT ist empfehlenswert? Bahnbrechende Forschungsergebnisse zeigen, dass die transformativen Ergebnisse von HIIT nicht durch Volumen, sondern durch Intensität erzielt werden. Nach Ansicht von Experten hängt der Erfolg vom richtigen HIIT-Pensum ebenso wie von ausreichend Regeneration ab. „Während der Regeneration finden all die positiven Anpassungen und Veränderungen in unserem Körper statt. Ungenügende Regeneration kann die Effektivität von HIIT deutlich mindern“, so Wissenschaftlerin Dr. Jinger Gottschall.

ERFAHREN, WIE MAN DEN PERFEKTEN HIIT-TRAININGSPLAN ERSTELLT

STUDIE ZEIGT, WIE FITTE MENSCHEN NOCH FITTER WERDEN

Sie treiben regelmäßig Sport oder sind ein Athlet, der seine Fitness steigern möchte? Die Wissenschaft empfiehlt HIIT. Laut Bryce Hastings, Head of Research bei Les Mills, erzielen Sie mit nur zwei zeiteffizienten Trainingseinheiten pro Woche signifikante Veränderungen, was Ihre Fitness und Ihre Körperzusammensetzung angeht. Außerdem senken Sie das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und können gegebenenfalls Trainingsplateaus überwinden.

DAS PASSIERT NACH 6 WOCHEN HIIT

WIE HIIT GEFÄHRLICHES BAUCHFETT REDUZIERT

Hochintensives Intervalltraining gilt als effiziente und schnelle Methode zur Fettverbrennung. Dabei geht es jedoch nicht irgendeinem Fett an den Kragen: Forscher aus Zypern haben herausgefunden, dass bestimmte Formen von HIIT zur Reduktion des gefährlichen Bauchfetts beitragen können.

SO KANN BAUCHFETT REDUZIERT WERDEN

EXPERTENMEINUNG: SO BEEINFLUSST HIIT UNSEREN SCHLAF

Welche Folgen hat zu viel HIIT? Verbringen Sie zu viel Zeit in einer extremen Herzfrequenzzone kann dies laut Dr. Jinger Gottschall Spitzen in der Cortisolproduktion abschwächen und ein Trainingsplateau verursachen. Auch Ihre Schlafqualität, Ihre Stimmung und Ihr Energieniveau werden beeinträchtigt. Laut Gottschall liegt das Geheimnis darin, sich an das empfohlene HIIT-Pensum zu halten.

SO HÄLT MAN SEIN ENERGIELEVEL OBEN

Bei LES MILLS GRIT und LES MILLS SPRINT profitieren Sie von den transformativen Effekten von HIIT.

workouT FINDEN ON DEMAND WORKOUTS