Wie ein einziger Instruktor mein Leben veränderte

Vier Jahre ist es her, dass ich bei einem ärztlichen Routine-Check mit 112 Kilos gesagt bekam, dass ich mein Gewicht reduzieren müsse, sonst werde es nicht gut ausgehen. Ich hatte einen zu hohen Blutdruck, aufgrund des hohen Gewichts Schmerzen in den Gelenken und ein erhöhtes Risiko Diabetes zu bekommen. Wenn ich mehr als 10 Minuten am Stück ging, hatte ich Schmerzen und war außer Atem.

Als ich den Arzt verließ, beschloss ich mein Leben zu verändern. Als ersten Schritt stellte ich meine Ernährung um, änderte mein Essverhalten. Nachdem ich über 10 Kilo verloren hatte, beschloss ich mit Sport anzufangen. Ich war nie zuvor in einem Fitnessstudio gewesen, also hatte ich ziemlich Angst. Mit der Hilfe eines Personal Trainers startete ich ein leichtes Übungsprogramm, das langsam mit zunehmender Fitness gesteigert wurde.

Ich war vom Personal Trainer sehr abhängig, weil ich jemanden brauchte, der mich pushte. Eines Tages erzählte er mir, dass er das Studio, in dem ich trainierte, karrierebedingt verließ. Das war ein Tiefschlag. Ich ging weiter ins Studio, aber war nicht wirklich motiviert und begann das Interesse zu verlieren, ging nur noch unregelmäßig hin.

Ein anderes Studiomitglied schlug vor Gruppenfitness auszuprobieren. Ich sagte, dass das auf keinen Fall ging, weil ich wegen des Übergewichts unsicher war. Meine Vorstellung von Gruppenfitness war, dass dort nur sehr sportliche Leute hingingen. Aber ich wurde überzeugt es zu versuchen, trieb mich selbst an und besuchte BODYATTACK. Ich war ein nervliches Wrack – nach fünf Minuten dachte ich, es wäre der schlimmste Fehler meines Lebens gewesen, spähte nach einer Fluchtmöglichkeit. Als der Kurs endete, war ich außer Atem, mit Schweiß überströmt und dachte, ich müsste sterben… aber ich habe durchgehalten! In diesem Moment entfachte meine Liebe zu LES MILLS.

Nachdem ich einige Wochen zu BODYATTACK ging, genoss ich es richtig und freute mich hinzugehen. Einen Abend ging ich in den Kurs und stellte fest, dass unser Instruktor sich verletze hatte. Die Class wurde durch BODYCOMBAT ersetzt. Wieder war ich nervös – suchte den Ausgang. Der Instruktor fragte, ob jemand Neues im Kurs war. Ich zuckte zusammen, als ich die einzige war, die ja sagte. Jeder in diesem Raum kam regelmäßig. Der Instruktor ging zu mir und stellte sich als Anthony Rutherford vor – jeder nennt mich Tony, sagte er. Er nahm sich ein paar Minuten Zeit, gab mir ein Briefing, was den Kurs anging, und ohne mir zu nahe treten zu wollen, sagte er, wenn es zu viel sei, dann solle ich nach dem vierten Track aufhören und Woche um Woche einen Track ergänzen, bis ich die komplette Class mitmachen kann.

Sofort fühlte ich mich erleichtert. Am Ende kam Tony zu mir und fragte mich, wie ich mich fühlte und ob ich wiederkommen möchte? Ich erzählte ihm von meinem Vorhaben Gewicht zu verlieren und dass ich an meiner Fitness arbeiten wollte. Ich fragte Tony nach Personal Training, weil ich Disziplin brauchte. Er antwortete, dass ich keinen Personal Trainer brauchte. Komme zu BODYCOMBAT und beginne mit BODYPUMP – ich werde dich coachen.

Noch eine neue Class! Ich hatte wieder die Vorstellung von aufgepumpten Männern und Frauen, die massive Gewichte stemmen. Schnell kam Erleichterung. Vor meiner ersten BODYPUMP-Class nahm sich Tony ein paar Minuten Zeit und zeigte mir einige Techniken. Er gab mir zuerst nur die Stange und sagte, ich solle mich die ersten Male ausschließlich auf die Technik konzentrieren. Vor und nach jeder Class würde Tony sich einige Minuten Zeit nehmen und mir sagen, welche Gewichte ich auf meine Stange legen könne.

Nun konnte ich mich bei BODYCOMBAT nicht länger im hinteren Bereich des Studios verstecken – ich musste vorne hin, damit Tony mich sehen konnte.

Innerhalb einiger Wochen veränderte sich die gesamte Form meines Körpers. Ich verlor konsequenter als je zuvor Gewicht, begann mich besser mit mir selbst zu fühlen und das Wichtigste, ich genoss das alles. Tony wusste, dass ich Ergebnisse sehen wollte und ich bekam Ergebnisse zu sehen. Nach den Classes nahm sich Tony 10 Minuten Zeit, um zu sehen, wie es mir ging, ging mit mir Techniken durch – sein Coaching war unbezahlbar. Ich verliebte mich in die LES MILLS Classes, war vor jeder neuen Release aufgeregt, verbrachte Stunden auf Youtube, um Rachel und Dan zuzusehen, zu lernen und in meiner Private Lounge zuhause zu üben.

Wenn jemand Neues in die Class kam, war ich begeistert – begeistert, weil Tony dem Kurs und mir so viel gab.

Und jetzt? Nun bin ich eine komplett andere Person. Ich wiege 64 Kilos. Laufen ist keine Qual mehr, ich bin eine der Fittesten in meinem Studio. Ich war in vielen Kursen in vielen verschiedenen Studios, aber Anthony Rutherford ist bei weitem der beste Instruktor, den ich je hatte. Ein einzigartiger Coach macht den Unterschied aus. Er wusste, dass ich Ergebnisse sehen wollte, und ich bekam Ergebnisse zu sehen. Seine Leidenschaft für LES MILLS ist auf mich übergegangen und in den letzten Monaten habe ich mir selbst ein neuen Ziel gesetzt – hart zu arbeiten, um BODYCOMBAT-Instruktor zu werden. Bis heute coached mich Tony in seinen Kursen – er pushed mich, motiviert mich. Er nahm mich unter seine Fittiche, als ich Hilfe brauchte und brachte mir das Wie und Warum in jeder Class bei. Jetzt mache ich vier BODYPUMP- und vier BODYCOMBAT-Classes pro Woche.

Ich glaube nicht, dass ich ohne Tony und seiner Leidenschaft zu LES MILLS so weit gekommen wäre. Deswegen bedanke ich mich bei euch für so einen fantastischen Instruktor, der meinem Leben Gesundheit und Glück gegeben hat. Die neuen Releases sind einzigartig und lassen meine Liebe für die Classes noch weiter aufflammen! Ja, ich bin ein totaler Geek was LES MILLS angeht, kriege von meiner Familie und Freunden zum Geburtstag und zu Weihnachten die LES MILLS Kollektion geschenkt – die ungesunde Couchpotato ist verschwunden.

Louise Duffy lebt in Glasgow. Seit vier Jahren nimmt sie an LES MILLS Classes teil.

Weitere Tribe Talk Artikel