LAden...

0 Location(s) in deiner Nähe gefunden

    STUDIO IN DER NÄHE FINDEN

    Sollten Sie kein Studio in der Nähe gefunden haben, so schreiben Sie uns gerne.

    Alle Classes
    Zurück zur Karte

    Kein Ergebnis

    Wir konnten keine Ergebnisse zu dieser Suche finden. Tipp: Suche noch einmal und gebe die nächstgrößere Stadt in deiner Nähe an.

    Fitness Trends

    Wie geht es für Fitnessstudios weiter?

    Wie wird der Fitnessmarkt nach der Pandemie aussehen und wie können Studiobetreiber stark aus der Krise hervorgehen? Basierend auf Interviews mit 12 führenden Studiobetreibern in China, die ihren Aufschwung nach der Krise dokumentierten, teilt Jane Jiang, CEO von Les Mills China, neun wichtige Erkenntnisse – für Ihren Erfolg nach Corona.

    Auf Chinesisch bedeutet das Wort Krise sowohl Gefahr als auch Chance. Als Anfang 2020 das Coronavirus China erfasste, sahen einige Studios nur das Risiko, während andere es als Chance betrachteten, sich neu zu erfinden.

    Als erstes Land, das unter den lähmenden Auswirkungen der Pandemie litt – und ohne auf die Erfahrungswerte aus anderen Märkten zurückgreifen zu können – wurden chinesische Unternehmen ins Ungewisse gestürzt.

    Quer durch alle Branchen zwang COVID-19 Unternehmen dazu, Lösungen zu finden und ihre bewährten Strategien von Grund auf zu überdenken. Die chinesischen Studios (1.400 Filialen), mit denen ich als CEO von Les Mills China zusammenarbeite, waren gezwungen, ihre Regeln neu zu schreiben und die Pandemie als Katalysator für neue Lösungen zu betrachten, um auf Kundenbedürfnisse einzugehen.

    Die Not machte erfinderisch: Betreiber, die sich bisher ausschließlich auf die Einnahmen aus Mitgliedsbeiträgen verließen, mussten ihre Strategie überdenken. Seit dem Lockdown im Mai haben diese Studios neue digitale Kanäle, eine höhere Effizienz und neue Möglichkeiten entwickelt, um ihren Umsatz zu steigern und Kundenstamm zu vergrößern.

    Wie haben es chinesische Studios geschafft, stärker aus der Pandemie hervorzugehen? Und was kann der Rest der Fitnessbranche von ihren Ansätzen lernen? Hier sind neun Einblicke in das, was Fitnessstudios nach Corona erwarten kann, krisensichere Taktiken, um gestärkt aus der Krise hervorzugehen und Chancen, die Sie nutzen sollten.

    Jane Jiang, CEO von LES MILLS China
    1. Grüne Triebe der Erholung beginnen zu blühen

    Gesundheit wird ein immer wichtigeres Thema. Angesichts dessen bieten sich für Fitnessstudios nach dem Corona-Jahr diverse Wachstumschancen, sobald sie zum normalen Betrieb zurückkehren.

    Sechs Monate nach dem Lockdown sind die chinesischen Studios wieder bei 80 bis 120 Prozent der Mitgliederzahlen, die Sie vor der Pandemie verzeichneten. Da China auf die Hochsaison 2021 zusteuert, erwarten wir ein erhebliches Wachstum der Fitnessstudios, angetrieben durch die wiederbelebte Nachfrage der Verbraucher nach Live-Fitness-Erlebnissen und einem gesünderen Lebensstil.

    In China herrscht neuer Optimismus, doch die Pandemie wirkt noch immer nach. Im Bestreben, eine zweite Welle zu vermeiden, unterhält die chinesische Regierung ein robustes System von Nachverfolgungs- und Hygienemaßnahmen, um das Virus in Schach zu halten. Dazu gehören Temperaturmessungen an den Studioeingängen, während Mitglieder nur über die Corona-App Zugang zu ihrem Studio und jedem anderen öffentlichen Gebäude erhalten. Anfänglich mussten beim Training Masken getragen werden, doch dies wurde nach und nach abgeschafft.

    2. Gesteigertes Wachstum dank digitaler Lösungen

    Eine weitere Auswirkung des Lockdowns ist, dass Studios ihren vergrößerten digitalen Fußabdruck nutzen, um mehr Verbraucher in ihr Studio zu ziehen. Mit einer Bevölkerung von 1,4 Mrd. Menschen und einer Fitnessstudio-Penetrationsrate von weniger als drei Prozent gibt es in China noch eine Menge potenzielle Neukunden für Fitnessstudios zu gewinnen.

    Das Online-to-offline (O2O) Geschäftsmodell, bei dem Unternehmen durch eine geschickte, digitale Präsenz ein Online-Publikum für sich gewinnen und dieses dann nach und nach für ihr Live-Angebot begeistern, ist in China äußerst erfolgreich – nicht zuletzt dank des allgegenwärtigen Dienstes WeChat, der den Großteil der Verbrauchertransaktionen bestimmt.

    Betreiber wie Super Monkey, Shape und Lefit gehören zu den führenden Verfechtern von O2O, mit Social-Media-zentrierten Strategien, die eine enorme Verbraucherreichweite aufbauen und ein Nutzererlebnis schaffen, das Online-Kunden in Studiomitglieder verwandelt. Online-Workouts haben sich als effektiver Weg erwiesen, um die Entscheidungen der Kunden zu beschleunigen. Die Aussicht auf spannende Live-Workouts und eine größere Motivation erweisen sich als effektives Ziel, um diese Interessenten in Studios zu ziehen.

    Die Studios, die als Gewinner aus der Krise hervorgegangen sind, sind diejenigen, die sowohl Live- als auch Online-Training anbieten. Für sie gibt es keine Unterscheidung zwischen diesen beiden Bereichen mehr: Digitale Lösungen sind ein fester Bestandteil ihres Trainingsangebots geworden.

    3. „Go hard and leave home“: Das Motto nach der Pandemie

    Eine der größten Befürchtungen der Studiobetreiber war, dass das Wachstum der Digitalisierung auf Kosten der Studiobesuche gehen würde, da sich mehr Mitglieder für das Training zu Hause entscheiden würden – doch das Gegenteil war der Fall.

    In vielen Studios sind die Besucherzahlen um 30 Prozent oder mehr gestiegen (im Vergleich zu den Zahlen vor der Pandemie): Die Mitglieder wollen die verlorene Zeit nachholen. Während einige vom Wunsch angetrieben werden, ihre überschüssigen Corona-Pfunde loszuwerden, zeigen viele einfach eine neue Wertschätzung für ihr Fitnessstudio und die Entschlossenheit, härter zu trainieren und schwerere Gewichte zu heben.

    Das führte dazu, dass sich der Bereich Gruppenfitness schnell von der Krise erholte. Die Mitglieder schätzten den Gemeinschaftsaspekt sowie die Möglichkeit, von Live-Trainern auf eine Art und Weise herausgefordert zu werden, wie es beim Training zu Hause nicht möglich ist.

    Die ersten Kurse, die Studiobetreiber nach dem Lockdown anboten, waren Cycling Classes. Durch die stationären Bikes hatte jeder Teilnehmer seinen festen Platz, wodurch Social Distancing problemlos möglich war. Auch Classes wie BODYPUMP und LES MILLS CORE liefen gut an, weil die Teilnehmer auch dort ihren festen Platz haben. Seit der Lockerung der Maßnahmen sind Classes wie BODYCOMBAT und LES MILLS GRIT außerordentlich beliebt, da sich Mitglieder nach intensiven Kursen sehnen, die sie an ihre Grenzen bringen und Resultate liefern.

    4. Neugestaltung der Räumlichkeiten

    Um vom Gruppenfitness-Boom zu profitieren und ihren Platz profitabler zu nutzen, haben Studios damit begonnen, ihre Kursräume aufzuwerten und zu vergrößern.

    Einige Studios gestalteten ihre bestehenden Räumlichkeiten neu, während andere neue Standorte suchten, um mit den neuen Entwicklungen Schritt zu halten, da immer mehr Menschen das Büro durch Heimarbeit ersetzen.

    Corona stellte viele Betreiber vor große Cashflow-Herausforderungen. Jetzt, wo sich die Bedingungen verbessert haben, sehen wir jedoch eine wachsende Anzahl von Betreibern, die in ihre Studios investieren. Viele haben die Chance genutzt, um durch eigene Konzepte im Boutique-Stil innerhalb ihres Kursangebots zusätzliche Einnahmen zu generieren.

    Zudem geht der Trend hin zur Einrichtung von mehr virtuellen Kursräumen, da Studiobetreiber versuchen, ihr Gruppenfitnessangebot zu erweitern, während sie gleichzeitig die Kosten optimieren und die Qualität der Kurse auf hohem Niveau halten. Bei der Flagship-Filiale des Anbieters Pure Fitness in Shanghais Luxus-Mall IAPM etwa wurden im August virtuelle Kurse eingeführt, die inzwischen fast 20 Prozent des Kursplans ausmachen. Der Schritt hin zur Ausweitung der Kurspläne ist naheliegend, da viele Mitglieder ihre Flexibilität durch das Home Office nutzen, um ihr Studio in den Randzeiten zu besuchen.

    5. Wettrennen um die Spitze

    Obwohl der wirtschaftliche Gegenwind, den Corona verursacht hat, die Verbraucherausgaben deutlich gedämpft hat, hat dies nicht zu einem Preiskampf unter Studiobetreibern und einer Spirale nach unten geführt. Im Gegenteil: Studiobetreiber legen den Fokus mehr darauf, sich über die Qualität ihres Mitgliedererlebnisses von der Konkurrenz abzuheben.

    Eine wettbewerbsfähige Preisgestaltung ist ein Teil davon. Das größte Augenmerk liegt jedoch auf der Optimierung des Benutzererlebnisses durch besseren Service, längere Öffnungszeiten, hochwertigere Gruppenfitnessprogramme sowie eine stilvolle Ausstattung. Dies steht in deutlichem Kontrast zur jüngeren Vergangenheit, in der der Schwerpunkt bei chinesischen Betreibern sehr stark auf schnellem Wachstum lag. Traditionell haben chinesische Studiobetreiber Jahresmitgliedschaften mit Vorauszahlung verkauft, während Will's Fitness (Betreiber von 170 Premium-Studios in China) vor kurzem einen Paradigmenwechsel einleitete und nun monatliche Mitgliedschaften ohne Vertrag anbietet. Wir rechnen damit, dass viele weitere Betreiber diesem Beispiel folgen werden.

    Diverse Faktoren spielen hier eine Rolle. Studiobetreibern ist bewusst, wie wichtig es ist, jetzt dafür zu sorgen, dass die Hemmschwelle für Menschen niedriger wird, sich in einem Fitnessstudio anzumelden und sie mehr dafür zu begeistern – solange das „Fitness- und Gesundheitseisen“ noch heiß ist. Ein weiterer Faktor ist die strengere Regulierung durch die chinesische Regierung, die eine Reihe von Maßnahmen zur Verbesserung der Verbraucherrechte eingeführt hat – wie z. B. eine 10-tägige „Bedenkzeit“, in der Käufer Anspruch auf eine automatische Rückerstattung haben. Damit soll Verkaufsdruck und zweifelhaften Marketing-Praktiken vorgebeugt werden, die in der Vergangenheit den Ruf chinesischer Studios belasteten.

    In diesem Zusammenhang sind das Mitgliedererlebnis sowie die Einweisung neuer Mitglieder wichtiger geworden. Die Mitgliederbindung und der Lifetime Value von Mitgliedern sind inzwischen die wichtigsten Kennzahlen für erfolgreiche Fitnessstudios.

    6. Instruktoren erhöhen ihre Standards

    Ein weiterer Makrotrend, den wir verzeichnet haben: Die Pandemie scheint ein Katalysator für erhebliche Veränderungen in der gesamten Bevölkerung zu sein. Millionen von Menschen sind in andere Städte umgezogen, haben ihren Job gewechselt und neu definiert, was ihnen wirklich wichtig ist. Das gilt insbesondere auch für Gruppenfitness-Instruktoren.

    Auch Studiobetreiber haben ihre Prioritäten überdacht, was zu einer gewaltigen Umschichtung des Personals in vielen Studios geführt hat. Gut ausgebildete Instruktoren sind stärker gefragt (und werden besser vergütet) denn je, während weniger gute Instruktoren nun über eine neue Karriere nachdenken. Erfrischenderweise lautet unter den Instruktoren das Motto nicht „alt gegen neu“, sondern eher „gut gegen schlecht“, was dazu führt, dass sie ihre Standards erhöhen. Davon wiederum profitieren Fitnessstudios, denn bessere Instruktoren helfen ihnen, mehr Mitglieder zu gewinnen und langfristig zu halten.

    Die Pandemie hat die Social-Media-Profile hochkarätiger Instruktoren vorangebracht und ihnen eine größere Reichweite als je zuvor und diverse neue Follower beschert, die ihnen helfen, ihren Mehrwert für Studios zu verdeutlichen.

    Der Lockdown bot auch eine noch nie dagewesene Gelegenheit für Instruktoren, sich weiterzubilden und ihre Fähigkeiten zu schärfen, was bedeutet, dass die Erfolgshungrigen in der Lage waren, die Zeit zu nutzen, um sich von der Masse abzuheben.

    Nirgendwo wurde dies deutlicher als bei Les Mills THE ONE 2020, wo 400 der besten Instruktoren Chinas in einem Online-Gruppenfitness-Wettbewerb gegeneinander antraten und mehr als eine Million Kunden aktivierten, um letztendlich „THE ONE“ zu küren. Diejenigen Instruktoren, die bereit waren, die Arbeit zu investieren und sich in einem harten Prozess durchzusetzen, wurden mit einer großen Aufmerksamkeit unter den führenden Köpfen der Fitnessbranche und einer deutlich erweiterten Anhängerschaft in den sozialen Medien belohnt.

    7. Urlaub in der Heimat: Chance für Hotel-Fitnessstudios

    Der unerwartete Star des Fitness-Wiederaufschwungs nach der Coronakrise sind hoteleigene Fitnessstudios. Es handelt sich dabei um Premium-Einrichtungen, die beim Grundpreis weitaus teurer sind als Mainstream-Studios, die aber auch in der Lage sind, einen 30-prozentigen Aufschlag für ein zusätzliches Gruppenfitnessangebot zu erheben.

    Hotel-Fitnessstudios gehen als Gewinner aus der Krise hervor, da sie als sauberere und sicherere Umgebung wahrgenommen werden als Mainstream-Studios. Vieles davon ist auf die internationalen Hotelmarken zurückzuführen, unter denen sie operieren und die von chinesischen Verbrauchern als Vorreiter für Prestige und Vertrauenswürdigkeit angesehen werden.

    Ein weiterer überraschender Grund für den Boom der Hotelfitnessstudios ist die zunehmende Beliebtheit von Fitnessreisen nach dem Lockdown. Chinesen reisen generell gerne. Aufgrund geschlossener Grenzen und eingeschränktem Flugverkehr sind sie jedoch dazu gezwungen, zu Hause zu bleiben bzw. im eigenen Land Urlaub zu machen.

    Hoteleigene Fitnessstudios haben daraus schnell Kapital geschlagen und bieten Fitnessreisen an, bei denen die Gäste eine Reihe von Trainingsangeboten nutzen können. Die Gruppenfitness-Instruktoren fungieren nebenbei als Reiseführer, die sie auf Ausflügen durch die Stadt begleiten. Da Fitness beliebter denn je und Urlaub zu Hause auch in anderen Ländern bereits ein Thema ist, besteht die Chance, dass sich dieser Trend im Jahr 2021 auch in anderen Ländern durchsetzen wird.

    8. Psychische Gesundheit als wichtiger Faktor

    Durch den Ausbruch des Coronavirus in China ist nicht nur unsere körperliche Gesundheit gefährdet. Auch psychisch belastet die Pandemie viele, da sie nie da gewesene Ängste und Stress hervorruft, gegen den wohl keiner von uns resistent ist. In diversen chinesischen Studien wurde festgestellt, dass die Menschen durch Covid-19 unter Symptomen von Stress, Angst und posttraumatischen Belastungsstörungen litten. Eine Studie ergab etwa, dass bis zu 50 % aller Befragten Anzeichen einer ernsthaften Depression zeigten. In einer weiteren Studie gaben 35 % an, unter Angstzuständen zu leiden.

    Seit dem Ende des Lockdowns berichten die Betreiber von einer gemeinschaftlichen Hinwendung der Verbraucher zu sportlichen Aktivitäten, die sowohl der geistigen als auch der körperlichen Gesundheit dienen. Kampfsportprogramme ziehen Mitglieder an, die mit Schlägen und Tritten dem Stress den Kampf ansagen wollen, während Yogastunden Teilnehmer anziehen, die auf der Suche nach mehr Gleichgewicht, Gelassenheit und einem besseren Schlaf sind. Insgesamt spricht dies dafür, dass Verbraucher jetzt besser informiert sind. In der Vergangenheit fühlten sich die Menschen beim Training gut, ohne genau zu wissen, warum. Nach Corona, hingegen, weiß der Verbraucher genau, was er von einem Workout erwarten kann und wie er es am besten erreicht.

    Für Fitnessstudios ist es wichtig, die Wirksamkeit und die wissenschaftlich erwiesenen Ergebnisse ihres Trainingsangebot zu vermarkten – besonders in einer Welt, in der Wearables und Fitnesstracker nahezu alle gesundheitlichen Kennzahlen anzeigen können. Machen Sie Ihren Mitgliedern klar, wie Sie zu ihrer Gesundheit beitragen und profitieren Sie davon.

    9. Investitionen in die Zukunft

    Corona hat nicht nur Erwachsene dazu gebracht, ihre Gesundheit ernster zu nehmen – auch das Aktivitätsniveau von Kindern ist in den Fokus gerückt. Wo früher chinesische Kinder rein an ihren akademischen Fähigkeiten gemessen wurden, legen die Schulen nun mehr Wert auf ihre sportlichen Fähigkeiten, wobei die körperliche Kompetenz ein wichtiger Bestandteil der Aufnahmeprüfungen für die weiterführende Schule ist, die chinesische Kinder mit 14 absolvieren müssen.

    Die chinesische Regierung hat körperliche Aktivität in den Schulen zur Priorität erklärt, und dies wird bereits im Kindergarten verankert. Programme wie BORN TO MOVE werden zunehmend beliebt in Schulen oder zu Hause.

    Auch Studiobetreiber reagieren auf diese Entwicklung mit einer wachsenden Zahl von Mitgliedschaftsangeboten und Programmen für Familien, die sich auch an Kinder richten, wie etwa spezielle Kurse oder Basketball-Camps. Das bietet Studiobetreibern die Chance, ganze Familien für sich zu gewinnen und sich so auch eine Basis zukünftiger Mitglieder aufzubauen, indem sie Kinder für sportliche Aktivität begeistern, die sie bis ins Erwachsenenalter weiterführen.

    BEREIT, IHRE DIGITALEN LÖSUNGEN AUF DAS NÄCHSTE LEVEL ZU BRINGEN?

    In enger Zusammenarbeit mit unseren Studiopartnern weltweit haben wir eine Reihe neuer digitaler Lösungen entwickelt, um Fitnessstudios mit einer größeren Reichweite in unserer boomenden Branche fit für die Zukunft zu machen.

    MACHEN SIE SICH FIT FÜR DIE ZUKUNFT