LAden...

0 Location(s) in deiner Nähe gefunden

    STUDIO IN DER NÄHE FINDEN

    Sollten Sie kein Studio in der Nähe gefunden haben, so schreiben Sie uns gerne.

    Alle Classes
    Zurück zur Karte

    Kein Ergebnis

    Wir konnten keine Ergebnisse zu dieser Suche finden. Tipp: Suche noch einmal und gebe die nächstgrößere Stadt in deiner Nähe an.

    Forschung

    Ist Ihr Fitnessstudio bereit für das 21. Jahrhundert?

    Was ist das Erfolgsrezept, das ein Live-Gruppenfitness-Erlebnis so einzigartig macht? Und wie können Studios es umsetzen? Aktuelle Forschungen werfen ein neues Licht auf die Geheimnisse von sozialen Trainingserlebnissen und welche Rolle Studios bei der Stärkung von Gemeinschaften spielen.

    Les Mills

    Wir feiern es regelrecht als die Antwort auf eine Vielzahl von Beschwerden, wie Herzkrankheiten, Depressionen und chronische Rückenschmerzen, um nur einige zu nennen. Aber könnte das Fitnessstudio auch das Heilmittel gegen ein modernes Phänomen sein: die technologiebedingte Einsamkeit?

    Da die Verbreitung von Smartphones, sozialen Medien und Telearbeit die menschlichen Berührungspunkte in unserem Leben, insbesondere in der jüngeren Generation, immer mehr verschwinden lässt, wird Einsamkeit zu einem großen gesellschaftlichen Problem.

    Laut einer Umfrage von The Economist und der Kaiser Family Foundation (KFF) aus dem Jahr 2018 sind mehr als zwei von zehn Erwachsenen in den USA (22 %) und in Großbritannien (23 %) der Meinung, dass sie sich ständig oder häufig einsam fühlen, nicht mit Menschen in Kontakt stehen oder sich ausgeschlossen und isoliert fühlen – und die moderne Technologie trägt maßgeblich dazu bei.

    Allerdings kann Fitness die Lösung sein. Neue Untersuchungen deuten darauf hin, dass Fitnessstudios eine wichtige Rolle spielen könnten, wenn es darum geht, Menschen zu helfen, sich von der digitalen Welt zu lösen und in die reale Welt zurückzukehren, indem sie die Vorteile gemeinsamer Trainingserfahrungen nutzen.

    DER GRUPPENEFFEKT

    Die LES MILLS „Groupness“ Studie, die im September 2019 im Journal of Sports, Exercise and Performance Psychology veröffentlicht wurde, ergab: Infolge von Gruppentrainings empfanden Studiomitglieder individuell für sich mehr Freude, zeigten eine bessere Leistungsfähigkeit und waren allgemein zufriedener. Es wurde festgestellt, dass der Gruppeneffekt eine wichtige Rolle spielt und das gesamte Trainingserlebnis eines Studiomitglieds positiv beeinflusst – genauso wie seine Motivation, wiederzukommen.

    LES MILLS LAB | Powered by Science: GROUPNESS

    Studiobesucher empfanden infolge von Gruppentrainings individuell für sich mehr Freude, zeigten eine bessere Leistungsfähigkeit und waren allgemein zufriedener, laut den neuesten Forschungsergebnissen.

    „Unsere Ergebnisse zeigen, dass wir beim Training wirklich soziale Tiere sind“, sagt LES MILLS Head of Research Bryce Hastings. „Wenn man den Gruppeneffekt maximiert, führt dies zu einem hohen Maß an dem, was wir als „Groupness“ bezeichnen. Und je höher der Grad der „Groupness“, desto mehr steigt die Freude, die Zufriedenheit und die körperliche Leistungsfähigkeit eines Menschen."

    Man erkannte auch, dass der „Groupness“-Faktor Einfluss auf die Mitgliederbindung hat und verglich ihn mit früheren Untersuchungen, bei denen festgestellt wurde, dass die Wahrscheinlichkeit, mit der Gruppenfitnessteilnehmer ihre Mitgliedschaft kündigen, um 26 % geringer ist als bei Mitgliedern, die keine Gruppenkurse besuchen.

    INSTRUKTOREN SIND VON ENTSCHEIDENDER BEDEUTUNG

    „Wir wissen jetzt auch, dass eine erhöhte Groupness mit einer stärkeren Absicht wiederzukommen verbunden ist, was die Kundenbindung beeinflussen kann. Mit anderen Worten, für das Studiomitglied ist der Gruppeneffekt von zentraler Bedeutung“, fügt Hastings hinzu. Damit stellt er fest, dass der Instruktor für das Gruppentraining eine entscheidende Rolle bei der Maximierung des Gruppeneffekts spielt.

    „Instruktoren haben das Wissen, die Fähigkeiten und die Erfahrung, um zu verstehen, wie man Menschen dabei helfen kann, sich als Teil einer Gruppe zu fühlen und auf ein gemeinsams Ziel hinzuarbeiten.“

    „Erst ihre Fähigkeit, mit den einzelnen Personen in der Gruppe eine Verbindung aufzubauen und ein „Wir-Gefühl“ in einer Class zu schaffen, erzeugt eine sehr positive Gesamterfahrung. Sie leben das, was wir aus der Wissenschaft lernen, ihren Teilnehmern vor.“

    Während der Studie nahmen 97 erwachsene Trainierende an einer Vielzahl von verschiedenen Gruppenfitnesskursen teil. Dazu gehörten Cardiotraining wie Radfahren (RPM), kampfsportinspirierte Workouts (BODYCOMBAT), koordiniertes Krafttraining mit Gewichten (BODYPUMP) und hochintensive Intervalltrainings (LES MILLS GRIT und LES MILLS SPRINT).

    Die Studie betrachtete eine Reihe von koordinierten Programmen, wie beispielsweise BODYPUMP

    Die Forschungsergebnisse deuten auch darauf hin, dass Teilnehmer den „Groupness“-Faktor bei synchronisierten Trainings wie BODYCOMBAT (wo sich die Menschen in einem Tempo bewegen) höher bewerten als bei „off the beat“-Programmen wie LES MILLS GRIT (wo sich jeder Teilnehmer in seinem individuellen Tempo bewegt).

    AUFSCHLUSSREICHE BEWEISE

    Die LES MILLS Studie ergänzt eine wachsende Forschungsgruppe, die die Bedeutung von Groupness für die Verbesserung der Trainingserlebnissen hervorhebt. Dazu gehören die Studie Les Mills Get Fit Together und die Untersuchungen zu den Auswirkungen von CXWORX auf das Stresslevel und die Lebensqualität von Medizinstudenten.

    Nach der Get Fit Together-Studie im Jahr 2012 berichteten die Teilnehmenden von einer besonders hohen Zufriedenheit, wenn sie sich stärker in die Gruppenaktivität integriert fühlten. Die Studie mit 25 Erwachsenen, die überwiegend sitzenden Tätigkeiten nachgingen, ergab, dass effektives Gruppentraining allein die gesundheitlichen Vorteile für den Körper allgemein und für den Muskelaufbau hervorbringen kann, die für einen gesunden Lebensstil unerlässlich sind.

    2017 fand Dr. Dayna Yorks am Institut für Osteopathische Medizin der University of New England heraus, dass die Studienteilnehmer einer CXWORX-Trainingsgruppe in Bezug auf Stressabbau und körperliche, mentale und emotionale Lebensqualität deutlich besser abschneiden als diejenigen, die allein trainierten.

    SoZIALE MASSNAHMEN

    Da 50 % aller Besuche in den weltweit führenden Fitnessstudios auf Gruppenkurse entfallen, werfen die Ergebnisse ein neues Licht auf die spezifischen sozialen Vorteile, mit denen Studios ihren Mitgliedern helfen können, Einsamkeit zu bekämpfen und motiviert zu bleiben.

    Laut The Retention People (TRP) berichten etwa 58 % der Mitglieder, dass sie durch den sozialen Aspekt des Studiobesuchs noch motivierter sind. Mittlerweile hat der aktuelle Forschungsbericht des Unternehmens ergeben, dass Gruppenfitnessteilnehmer, die ihr Studio auch nur einmal pro Woche besuchen, 20 % wahrscheinlicher loyale Mitglieder sind (länger bleiben und Freunde empfehlen) als Mitglieder, die zwar dreimal pro Woche kommen, aber nur an Geräten und im Freihantelbereich trainieren.

    Und angesichts der immer beliebter werdenden Virtual- und On-Demand-Kurse – 85 % der Studiomitglieder trainieren inzwischen auch zu Hause – verdeutlicht die Groupness Studie die einzigartigen Vorteile von Live-Kursen in einem Fitnessstudio.

    „Digitale Lösungen und Technologien sind zwar sehr wichtig – vor allem für das Wachstum des Marktes –, aber Live-Kurse werden immer der Höhepunkt in Bezug auf das Erlebnis und die Motivation sein, die Studios den Mitgliedern bieten können“, sagt LES MILLS Executive Director Phillip Mills.

    „Das Ergebnis dieser Studie ist, dass wir jetzt die Beweise haben. Wir können nun zeigen, welchen Effekt Gruppenfitness auf die einzelnen Teilnehmer hat und indem wir den „Groupness“-Faktor in einem Kurs erhöhen, haben wir die Möglichkeit, für jeden das ultimative Trainingserlebnis zu schaffen.“

    MACHEN SIE IHR BUSINESS NOCH ERFOLGREICHER

    Möchten Sie erfahren, wie die ständige Weiterentwicklung von BODYCOMBAT Ihrem Studio helfen kann, den Kampf um neue Mitglieder zu gewinnen?

    FINDEN SIE ES HERAUS

    Hier finden Sie den Artikel aus der Zeitschrift Sport, Bewegung und Leistungspsychologie.