Club & facilities


SPRECHEN SIE MIT UNS


Treten Sie noch heute mit uns in Kontakt, um herauszufinden, wie Sie Beziehungen mit Ihren Mitgliedern ausbauen können – Relationships beyond Memberships.


Ihr Vorname?
Ihr Nachname?
Bitte nennen Sie uns Ihr Studio?
Bitte nennen Sie uns Ihre Telefonnummer?
Wer sind Sie?
Was ist Ihr Position?
This field is required.
This field is required.
This field is required.

Durch das Absenden dieses Formulars stimmen Sie unseren Allgemeinen Geschäftsbedingungen zu. AGBs

Das Formular enthält Fehler

  • {{validation.errorMessage}}
Mitgliederbindung

Kalorienverbrauch ist kein Qualitätsmaßstab

MÖCHTEN SIE LES MILLS PARTNER WERDEN? KONTAKTIEREN SIE UNS!
Jak Phillips
Global B2B Content Manager

Eine bahnbrechende Studie hat nun herausgefunden, dass das alleinige Zählen der verbrannten Kalorien die tatsächliche Effektivität eines Workouts stark verfälschen kann. Jak Phillips hat sich die Ergebnisse genauer angeschaut, um herauszufinden ob sie ein neues Zeitalter für Studios und für das Krafttraining einläuten.

Worin liegt der wahre Wert eines Workouts? Ist es, dass Ihre Mitglieder mit Programm XY 50 Kalorien mehr verbrennen, dass sie eine Kleidergröße kleiner tragen können oder sogar in dieses eine Paar Skinny Jeans, passen auf das sie so lange schon ein Auge geworfen haben? Teilweise – doch irgendwie ist es auch so als würde man bei einem Triathlon nur den Lauf-Part bewerben. Es ist nur ein kleiner Ausschnitt aus einem viel größeren Gesamtbild.

Als Fitnessindustrie haben wir schon immer ein angeborenes Verständnis für den Wert, den ein Workout in Bezug auf das physische, soziale und emotionale Wohlbefinden mit sich bringt, doch der allgemeinen Öffentlichkeit war dies bisher noch nicht so klar.

Entweder ist es wegen dem bisher unzureichenden wissenschaftlichen Beweis, dem Einfluss der Adipositas Diskussionen oder einfach nur weil Kalorien etwas sind, das jeder einfach nur „bekommt“, dass unsere Workouts viel zu oft einfach nur auf die Anzahl der verbrannten Kalorien reduziert werden. Schlussendlich wird der wahre Wert eines Workouts meistens unterschätzt und dementsprechend das ganze Workout unter Wert verkauft. Doch das können wir jetzt ändern.

Der große Durchbruch

Bahnbrechende Forschungen der Auckland University of Technology haben ergeben, dass Trainingseinheiten mit Widerstandstraining eine weitaus größere Fettverbrennung und andere gesundheitliche Effekte im Körper auslösen können als reine Cardio-Trainingseinheiten.

Die Studie wurde in Zusammenarbeit mit Les Mills International durchgeführt und wurde im März 2018 im Journal of Science and Medicine in Sport veröffentlicht. Sie bringt neue Erkenntnisse zu den Veränderungs- und Anpassungsprozessen, die während einer Trainingseinheit im Körper ablaufen, zum Vorschein. Außerdem wirft sie berechtigte Zweifel an der Nützlichkeit des Kalorienzählens als Maß für ein Workout auf.

Die Wissenschaftler schlussfolgern, dass Widerstands- und Cardiotraining einen unterschiedlichen Effekt auf die hormonellen und physiologischen Veränderungen im Körper haben, auch wenn sie die gleiche Anzahl an Kalorien verbrennen. In der Studie wurde der HGH-Wert (Human Growth Hormone = körpereigenes Wachstumshormon) der Probanden gemessen, nachdem der eine Teil eine BODYPUMP Class und der andere Teil eine Indoor-Cycling Class absolviert hat. Es kam heraus, dass der HGH-Wert nach dem Widerstandstraining 56 Prozent höher war während der Blutlaktat-Wert (dieser hat direkte Auswirkungen auf die Hormonausschüttung) um 81% höher lag obwohl sowohl die Dauer als auch der Kalorienverbrauch bei beiden Workouts identisch war.

„HGH oxidiert Fett und baut schlankes Muskelgewebe auf,“ sagt Bryce Hastings, Head of Research bei LES MILLS. „Dieses ist wichtig für den weiteren Kalorienverbrauch, da Muskeln mehr Kalorien verbrennen als Fett. Je mehr Muskelmasse aufgebaut wird desto mehr Kalorien werden langfristig verbrannt. Wird der Muskelaufbau mit einem Fettabbau kombiniert, so führen die Resultate zu rasanten Veränderungen in der Körperzusammensetzung.“

Was bedeutet das für Fitnessstudios?

Die Ergebnisse zeigen, dass das Beurteilen eines Workouts allein anhand des Kalorienverbrauchs lediglich einen kleinen Teil von etwas viel Größerem berücksichtigt.

Phillip Mills, CEO von LES MILLS, sieht darin für Studios die Möglichkeit, die Fesseln des Kalorienzählens abzuschütteln und dadurch ganzheitliche Benefits, die aus einem Mix verschiedener Workoutarten innerhalb eines Trainingsplans resultieren, stärker in den Fokus zu setzen.

„Genauso sinnvoll wie die Beurteilung eines Spinning Bikes anhand seiner Fähigkeit den Nutzer von A nach B zu bringen, ist es auch, Krafttrainings-Einheiten wie BODYPUMP und allgemein Workouts mit Gewichten allein nach dem Kalorienverbrauch zu beurteilen. Studios haben solche Workouts aufgrund der gesellschaftlichen Fixierung allein aufs Kalorienzählen leider vollkommen unter Wert verkauft.“, sagt er.

„Wissenschaft und Forschung sind die besten Treiber für Fortschritt und diese Studie stellt einen Wendepunkt dar, der die allgemeine Konversation mehr hin zu den Vorteilen von Widerstandstraining allgemein führt.“

Vorsicht bei Wearables

Die komplexen physiologischen und hormonellen Reaktionen, die durch verschiedene Trainingseinheiten ausgelöst werden, unterstreichen die Wichtigkeit von Studios und Trainern, ihren Mitgliedern dabei zu helfen, das richtige Programm für sich zu finden. Die Ergebnisse haben auch Auswirkungen für Trainierende, die sich auf sog. Wearables verlassen, um ihren Kalorienverbrauch während des Trainings zu messen, so der leitende Forscher Dr. Nigel Harris von der Auckland University of Technology.

"Kalorien spielen eine Rolle", sagt Harris, "aber mindestens genauso wichtig ist der Einfluss einer Trainingseinheit auf hormonelle und physiologische Reaktionen, von denen bekannt ist, dass sie positive, langfristige Auswirkungen auf die Körperzusammensetzung haben. Ein Wearable, das nur die Herzfrequenz und die Kalorienzahl misst, ist daher möglicherweise in seiner Funktion zu schwach, um die anderen, wohl wichtigeren Anpassungen, die in unserem Körper stattfinden, wenn wir Sport treiben, angemessen zu verstehen."

Das veröffentlichte Paper im Journal of Science and Medicine in Sport finden Sie hier.

Auf Brand Central finden Sie ein Social Media Toolkit bestehend aus Bildern, Videos und einer übersichtlichen Zusammenfassung der Studie auf Deutsch, damit Sie Ihre Mitglieder informieren und aufklären können.

TOOLKIT: HIER KLICKEN

MÖCHTEN SIE LES MILLS PARTNER WERDEN? KONTAKTIEREN SIE UNS!


SPRECHEN SIE MIT UNS


Treten Sie noch heute mit uns in Kontakt, um herauszufinden, wie Sie Beziehungen mit Ihren Mitgliedern ausbauen können – Relationships beyond Memberships.


Ihr Vorname?
Ihr Nachname?
Bitte nennen Sie uns Ihr Studio?
Bitte nennen Sie uns Ihre Telefonnummer?
Wer sind Sie?
Was ist Ihr Position?
This field is required.
This field is required.
This field is required.

Durch das Absenden dieses Formulars stimmen Sie unseren Allgemeinen Geschäftsbedingungen zu. AGBs

Das Formular enthält Fehler

  • {{validation.errorMessage}}