LAden...

0 Location(s) in deiner Nähe gefunden

    STUDIO IN DER NÄHE FINDEN

    Sollten Sie kein Studio in der Nähe gefunden haben, so schreiben Sie uns gerne.

    Alle Classes
    Zurück zur Karte

    Kein Ergebnis

    Wir konnten keine Ergebnisse zu dieser Suche finden. Tipp: Suche noch einmal und gebe die nächstgrößere Stadt in deiner Nähe an.

    Die Kraft von Beziehungen

    David Slack

    Sie wissen, dass sich Ihre Mitglieder durch Training besser fühlen. Genauso wie jemand anderem zu helfen. Workout for Water kombiniert beides und schafft somit eine Verbindung, die Mitglieder dazu antreibt sich als Mensch besser zu fühlen und ihr Gemeinschaftsgefühl untereinander zu stärken.

    Hier erfahren Sie, wie Sie die Spendenbereitschaft maximieren und den Wohlfühlfaktor in Ihr Studio bringen können.

    Sie kennen bestimmt dieses angenehme Gefühl, wenn Sie einer alten Dame über die Straße helfen oder wenn Sie Geld spenden, das anderen Menschen zugutekommt? Hier ist Psychologie am Werk und die Vorteile sind vielfältig. Gutes für andere zu tun kann gut für das eigene Wohlbefinden sein – genauso wie trainieren, ausgewogen essen, ausreichend schlafen und nicht vier Stunden am Tag auf Instagram zu verbringen.

    Dieses noch junge Fachgebiet ist der Forschungsbereich von Otis Fulton – einem Psychologen und College Basketball Star, dessen gemeinnützige Organisation „Turnkey“ andere Organisationen dabei unterstützt, menschliches Verhalten in Spendenaktionen zu verwandeln. Derzeit wendet Otis seine Erkenntnisse zur Unterstützung von Workout for Water an – einer Wohltätigkeitspartnerschaft zwischen LES MILLS und UNICEF – und sagt, dass das belohnende angenehme Gefühl, das wir empfinden, wenn wir etwas Gutes tun, so alt ist wie die Menschheit selbst.

    Etwa 98 % unserer Vorfahren lebten in der afrikanischen Savanne, wo sich unsere tiefsten Instinkte entwickelten. In der Savanne war es eine Frage von Leben und Tod zu wissen, wo man steht. Man wollte von den Menschen als wertvolle Person angesehen werden. Das bedeutete, dass man bei der Verteilung von Nahrung und Ressourcen einbezogen wird. So wurde die Anerkennung zu einem wichtigen sozialen Faktor. „Dieser Instinkt hat uns nie verlassen“, sagt Otis. „Unsere Antennen für Anerkennung sind sehr fein gestimmt.“

    Die Forschung zeigt, dass wir von anderen als jemand wahrgenommen werden wollen, der etwas für das Wohl der Gruppe tut. Wir wollen uns auch selbst in diesem Licht sehen. In einem Experiment von Matthew Lieberman, einem Neurowissenschaftler an der UCLA, wurden Personen in MRT-Geräten gebeten, einfache kleine Erkennungsaussagen vorzulesen, wie zum Beispiel: “Wenn ich Hilfe brauche, bist du jemand, von dem ich weiß, dass ich mich immer an ihn wenden kann.“ Allein das laute Lesen dieser Worte würde einen Belohnungspfad in ihrem Gehirn aufleuchten lassen – genau den gleichen Belohnungspfad, der aufleuchten würde, wenn sie ihr Lieblingsessen aßen. Mit anderen Worten, unsere Anerkennung ist sehr fein abgestimmt und sehr tief verwurzelt, auch wenn die Anerkennung von einem völlig Fremden kommt. Lieberman schreibt: „Unser Gehirn sehnt sich nach der Anerkennung anderer, in einem fast peinlichen Ausmaß.“

    „Workout for Water gibt uns eine gemeinsame Mission – eine Möglichkeit, Teil von etwas zu sein, das größer ist, als wir selbst.“

    Wir alle haben ein Bedürfnis, uns verbunden zu fühlen, sagt Otis. Wir alle müssen das Gefühl haben, ein Teil von etwas Großem zu sein. Etwas, das uns motiviert, das uns das Gefühl gibt, dass es sich lohnt. Eine Aktion wie Workout for Water ist die Idee, dass Menschen wie wir solche Dinge eben tun.

    Otis sagt, dass es beim Peer-to-Peer Fundraising wirklich darum geht, die Kraft der menschlichen Beziehung zu nutzen. „Nehmen wir an, mein Sohn ist bei den Pfadfindern und ich möchte, dass man seine Pfadfindertruppe oder seinen Fußballverein unterstützt. Was auch immer es ist, ich weiß, dass der Gefragte spenden wird, weil er mein Freund ist“, erklärt er.

    „Nicht, weil er ein Fan des Teams ist, sondern weil er mich damit unterstützt. Peer-to-Peer hat insgesamt eine Erfolgsquote von etwa 25-35 %. Wir erreichen vier Freunde, Kollegen oder Verwandte und bitten um einen Gefallen, sagen wir um eine Spende. Etwa jeder Vierte von ihnen wird Ja sagen. Es ist also eine sehr wirkungsvolle Art, Geld zu sammeln, weil wir zu den Menschen freundlich sein wollen, die zu unserer sozialen Gruppe gehören.“

    „Eines der Dinge, die wirklich wertvoll und einzigartig an der Kooperation mit LES MILLS und Workout for Water ist, ist, dass die Leute ohnehin an diesem Trainingsprogramm teilnehmen. Also ist es völlig natürlich zu denken: “Ja, ich trainiere mit meiner Gruppe zusammen. Das ist für mich ganz einfach und das wird einen echten Nutzen für andere Menschen haben. Und das gibt mir selbst sehr viel zurück.“

    Man muss es für die Studiomitglieder so einfach wie möglich machen. Das ist sehr wichtig. Otis sagt: „Die Leute wollen was tun, aber man darf es nicht so schwierig gestalten, dass sie denken, es ist die Mühe nicht wert.“ Es ist wichtig, die Zugangsbarrieren extrem niedrig zu halten. „Also, für einen sehr kleinen Geldbetrag oder einen sehr geringen Arbeitsaufwand haben die Leute das Gefühl, dass sie wirklich etwas Großes bewirken. Es gibt einem die Möglichkeit, ein Gefühl der Verbundenheit zu erleben. Man ist Teil einer bedeutenden Mission und es ist etwas, das man leicht erreichen kann.“

    Wenn Mitglieder das Gefühl bekommen: “Das ist etwas, das für meine Gemeinschaft wichtig ist, ich bin ein Teil meiner Gemeinschaft, Menschen wie wir tun solche Dinge“, dann fühlen sie sich motiviert, daran teilzunehmen. Mit anderen Worten, Workout for Water gibt uns eine gemeinsame Mission. Es gibt uns allen die Möglichkeit, Teil von etwas Bedeutungsvollem zu sein.

    Das Tolle daran ist, dass auch wenig viel bewirkt. „Was die Teilnehmer tun, hat Auswirkungen. Es fühlt sich vielleicht nicht nach so viel an, aber sagen wir, dass du 200 Euro gesammelt hast. Für viele Leute ist das ein schönes Abendessen in der Stadt. Aber was 200 Euro für UNICEF bedeuten können, ist noch viel mehr. Es mag nicht nach einer großen Sache aussehen. Aber das ist es wirklich.“

    Und so werden die 200 Euro, die ein paar Meter Wasserrohr oder eine Wasserstation finanzieren könnten, wiederum zu einer noch größeren Geschichte, nämlich die Bedeutung für ein junges Mädchen, das nicht mehr fünf Stunden am Tag laufen muss, um Wasser für ihr Dorf zu holen und stattdessen zur Schule gehen kann. Plötzlich haben diese 200 Euro einen viel höheren Wert. Otis fügt hinzu: „Die Auswirkungen auf die reale Welt sind, dass man jemandem in Afrika ermöglicht, diese Dinge zu tun – man verändert damit Leben!“

    Eine letzte Anmerkung: Otis glaubt fest an die Kraft der Teamarbeit. Als stolzer langjähriger Fan des Basketballteams der University of Virginia beobachtete er in diesem Jahr, wie das Team zum ersten Mal überhaupt den Elitewettbewerb der NCAA Division 1 gewann. Seine Basketballmannschaft von 1976 war die erste, die eine Collegemeisterschaft für die University of Virginia gewann und er selbst spielte im allerersten NCAA-Spiel. „Wir alten Kerle, wir behauptengerne, dass wir den Grundstein gelegt haben.“

    Das Gute, das du heute tust, kann sehr lange fortbestehen.

    BEWEGEN AUCH SIE ETWAS ZUSAMMEN MIT IHREN MITGLIEDERN

    Jetzt haben Sie die Chance, an der Aktion Workout for Water teilzunehmen und Ihre Studiomitglieder zu inspirieren, sich für eine wichtige Sache einzusetzen.

    Sie möchten LES MILLS Partner werden? Kontaktieren Sie uns.


    SPRECHEN SIE MIT UNS


    Treten Sie noch heute mit uns in Kontakt, um herauszufinden, wie Sie Beziehungen mit Ihren Mitgliedern ausbauen können – Relationships beyond Memberships.


    Bitte tragen Sie hier Ihre E-Mail Adresse ein?
    Ihr Vorname?
    Ihr Nachname?
    Bitte nennen Sie uns Ihr Studio?
    Bitte nennen Sie uns Ihre Telefonnummer?
    Wer sind Sie?
    Was ist Ihr Position?
    This field is required.
    This field is required.
    This field is required.

    Durch das Absenden dieses Formulars stimmen Sie unseren Allgemeinen Geschäftsbedingungen zu. AGBs

    Error

    • {{validation.errorMessage}}